Farbige Wanne oder lieber weiß?

Die Zeit der farbigen Wannen in beige, manhattan, moosgrün, curry etc. ist seit vielen Jahren vorbei. Was aber tun, wenn Sie eine farbige Wanne austauschen müssen und alle anderen Sanitärobjekte auch in dieser Farbe sind?

Unserer Erfahrung nach nehmen die meisten unserer Kunden dies als Anlass, auf weiß umzusteigen. Der Aufpreis für die Sonderbestellung einer farbigen Wanne ist meist so hoch, dass Sie von diesem Geld bereits einen neuen weißen Waschtisch oder ein WC kaufen können. Darüber hinaus werden die in den 70er und 80er Jahren so modernen Farben sukzessive aus dem Programm der Sanitär-Hersteller genommen, d.h. in ein paar Jahren bekommen Sie keinen bahama-beigen Spülkasten mehr und müssen dann zwangsläufig auf weiß umstellen.

Wir haben auch festgestellt, dass die farbigen Wannen anders „altern“ als die weißen Wannen. Auf der farbigen Oberfläche ensteht oft ein heller Schleier, der nicht entfernt werden kann. Es sieht fast aus, als ob die Farbe ausbleicht.

Deshalb unsere Empfehlung: steigen Sie auf weiß um. Farbige Sanitärobjekte sind absolut unmodern, weiß bleibt immer zeitlos. Auch in der Vermietung sind farbige Bäder unattraktiv.

Wenn der erste Schritt mit einer weißen Wanne getan ist, lassen sich Waschtisch und WC auch problemlos zeitnah erneuern. Mittlerweile gibt es tolle weitere Möglichkeiten, mit geringem Aufwand Wände und Böden zu modernisieren: am Boden lässt sich ein pflegeleichter Vinyl auf die vorhandenen Fliesen kleben, einzelne Wände können verputzt und gestrichen werden, möglich sind auch großformatige Dekorplatten aus Glas oder Kunststoff, die sich auf die vorhandenen Wandfliesen kleben lassen. Da die alten Wand- und Bodenfliesen oft bombenfest verlegt sind, wäre es schade und mit großem Aufwand verbunden, diese zu entfernen.

0 Kommentare

Dein Kommentar

An Diskussion beteiligen?
Hinterlasse uns Deinen Kommentar!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.